„Radio AnTennenlohe“ auf Mittelwelle – 1476 kHz

Was ist eigentlich das Gegenteil von DXing? Das habe ich mich heute gefragt, als ich auf Mittelwelle einen Sender empfangen habe, der nur 15 Kilometer von meinem Standort entfernt ist.
Wie in diesem Bericht zu lesen ist, wird im Erlanger Stadtteil Tennenlohe ein Mittelwellensender auf 1476 kHz betrieben, der das Programm „Funklust – deine Campusmedien“  ausstrahlt. Die Sendeleistung ist gering, es wird mit 3 Watt gesendet. Die Antenne ist dafür umso größer, Zitat:

Die MW-Antenne ist eine 40 m lange Edelstahllitze, die vom 3. Stock des Institutsgebäudes von etwa 10 m Höhe in knapp 50 m Höhe schräg rüber zum Turm gezogen ist, also schon fast Lamda/4 lang. Als Gegengewicht dient das sehr üppige Blitzableiternetz am Dach.

Radio Antennenlohe

Bildquelle: https://www.radiomuseum.org/forumdata/upload/turm%5Fmit%5Fdraht%2Ejpg

Der Name AnTennenlohe steht wohl noch nicht endgültig fest. Ich finde das Wortspiel aus „Antennen“ und dem Namen des Stadtteils „Tennenlohe“ witzig und wäre dafür ihn beizubehalten.

Nachfolgend ein Video des Empfangs. Wer kann den Sender außer mir empfangen?
Über Kommentare würde ich mich freuen!


4 Kommentare

  1. Ich höre den Sender mit meinem good old Trio R1000 Empfänger. Als Antenne für den Trio benutze ich eine (unabgestimmte) 7m hohe Vertical-Kurzwellen-Antenne am Balkon, die auch zum Senden benutzt wird. S/N tagsüber: ca. 10dB. Mit einer Aktiv-Antennne wäre das S/N vermutlich besser. Nachts: deutlich stärkeres Signal.
    Mein Standort ist Nürnberg Tullnau, JN59NK. Bin auch Radio-Amateur, Call: DL2GAN. Mehr info: http://www.qrz.com
    Auch im Auto empfange ich den kleinen Sender, nur nicht direkt im Stadtgebiet mit hohem man made noise. Freue mich, dass Deutschland nicht total mittelwellen-tot ist… naja, fast tot!

Schreibe einen Kommentar zu Gerhard Hutzler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.