Radiwow R-108 im Test – günstiger und kleiner Weltempfänger

Da ich sehr gern weit entfernte Sender auf Kurzwelle höre, war ich sehr gespannt auf diesen kostengünstigen Weltempfänger.
Bei Amazon kostet er im Moment 49,98 .Ich habe ihn mit einem bekannten Modell (Tecsun PL-660) verglichen, welches etwa zwei bis drei Mal so teuer ist.

Verpackung und Lieferumfang

Zuerst zum Lieferumfang: Die Verpackung macht nicht den edelsten Eindruck, jedoch kommt es in zwei ineinander verpackten Kartons, was ich als sehr guten Transportschutz einschätze.

Im Lieferumfang sind enthalten:
– Das Radio
– Ein Akku (Lithium), der einem Handyakku ähnelt
– Ein kurzes USB-Kabel (ohne Netzteil) zum aufladen
– Eine Wurfantenne für UKW und Kurzwelle
– Eine kleine englischsprachige Anleitung mit 23 Seiten

Auspacken

Die Abmessungen kannte ich schon: 13 cm x 7,5 cm x 3 cm, es wiegt nur 222 Gramm, jedoch war ich trotzdem erstaunt, dass es so klein und leicht war, als ich es zum ersten Mal in den Händen hielt. Die Verarbeitung des Radios macht einen guten Eindruck.

Beim Auspacken ist mir direkt aufgefallen, dass kein Netzteil im Lieferumfang enthalten war. Man sollte sich ein USB Netzteil dazu kaufen oder eins von einem alten Handy verwenden. Das mitgelieferte USB-Ladekabel ist mit ca. 40cm auch recht kurz.
Zum Glück war der Akku halb geladen, so dass ich das Radio direkt testen konnte.

Sehr empfangsstark auf UKW

Die große Überraschung erlebte ich direkt nach dem Einschalten. Ich habe einen Sender auf UKW aus dem benachbarten Bundesland empfangen, den ich an meinem Wohnort noch nie mit anderen Geräten empfangen konnte. Der Sender war über längere Zeit sehr klar zu empfangen. Da mich das UKW Band so überrascht hatte, bin ich noch ein bisschen auf UKW geblieben. Das R-108 zeigte sich weiterhin sehr empfangsstak auf UKW. Es empfängt Sender klar und deutlich wo andere Radios den Sender nur schwach oder gar nicht erahnen lassen. Das Gerät empfängt auf UKW so viele Sender, da wäre RDS nicht schlecht gewesen 🙂

 

Man kann den Frequenzbereich auf UKW umschalten auf das japanische oder russische Band, die bereits bei 76 Mhz bzw. 64 Mhz beginnen (Gesetzliche Bestimmungen beachten!)

Nachfolgend vergleiche ich die empfangenen Sender auf dem Radiwow R-108 und dem Tecsun PL-660 im Raum Nürnberg. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass das Tecsun nicht für guten UKW Empfang bekannt ist.

Radiwow-R-108-UKW-Empfangsvergleich

Mittelwelle

Die Empfangsleistung auf Mittelwelle ist mit der vom Tecsun PL-660 vergleichbar. Leider kann man für Mittelwelle keine externe Antenne anschließen.

Kurzwelle

Auf Kurzwelle ist das Gerät leider nicht so empfangsstark, hier verliert es gegen das Tecsun PL606, für den geringen Preis kann man aber auch nicht die gleiche Leistung erwarten.

Langwelle

Unter Langwelle habe ich leider keinen Sender empfangen können, das liegt aber sicher nicht am Gerät sondern an fehlenden Sendern.
Achtung: Langwelle muss erst einmalig in den Geräteeinstellungen aktiviert werden.

Flugfunk

Man kann mit dem Radiwow R 108 auch Flugfunk empfangen, das habe ich nicht probiert.

Handling

Ich möchte gern ein paar Worte zum Handlig verlieren. Der Drehknopf für die Senderwahl rastet stark ein, so dass man zum „durchkurbeln“ immer Daumen und Zeigefinger benötigt. Gut gefällt mir, dass man den Knopf auch reindrücken kann, damit schaltet man zwischen schneller und langsamer Sendersuche um. Mit dem Sendersuchknopf kann man auch die Rauschsperre einstellen. Eine Rauschsperre ist in dieser Preisklasse keine Selbstverständlichkeit.
Der Lautstärkeregler erinnert etwas an einen Walkman aus den 90’ern, diesen kann man leider nicht so gut bedienen.

Klang

Der Klang des Radios ist für die geringe Größe voll ok. Man kann zwischen den voreingestellten Modi Musik oder Sprache umstellen.

Zusatzfunktion

Ganz witzig finde ich, dass das Gerät die Temperatur anzeigen kann. Man muss sich aber im Display zwischen Temperatur, Uhrzeit oder Empfangsstärke entscheiden.

Mit dem Gerät kann man sich auch wecken lassen und 500 Sender speichern. Beide Funktionen sind standard, diese nutze ich eigelich nie bei solchen Radios.

Kaufempfehlung wegen dem überragenden UKW-Empfang

Ich vergebe für das Gerät 5 Sterne weil es einen überragenden UKW Empfang und viele Funktionen hat. Um mal in Kurz- Mittel- und Langwelle reinzuhören ist es sicher auch ausreichend. Wer auf regelmäßig auf Wellenjagd auf Kurzwelle gehen möchte sollte solch lieber ein bisschen mehr Geld ausgeben. Dann kann man zum Beispiel auch mal ins Seitenband reinhören. Das Radiwow R-108 ist eine gute Ergänzung im UKW Bereich zum Tecsun PL-660.

Noch ein Tipp zum Akku: Man kann das Radio auch ohne Akku betreiben, in dem man nur das Netzteil anschließt, das schont eventuell den Akku.

Radiwow-R-108-Spezifikationen

  1. Danke für die interessante und umfangreiche Information über dieses Radio! Mal ne Frage:wie ist es mit CB-Funk bei 26MHz?Ist dass nur AM oder kann man da auch auf FM umschalten?

    1. Hallo Matthias,

      die CB Funk Frequenzen gehen von 26,565 MHz bis 27,405 MHz
      Die Frequenzen sind in 80 Kanäle aufgeteilt:

      Kanal 1 – 40 geht von 26,965 bis 27,405 hier sind AM, FM und SSB erlaubt.
      Kanal 41 – 80 geht von 26,565 Mhz bis 26,955 Mhz. Hier ist nur FM erlaubt.

      CB Funk liegt also am oberen Bereich der Kurzwelle.

      Das Radiwow R-108 kann Kurzwelle in AM von 1,771 Mhz bis 29,999 Mhz empfangen.

      Sendet in der Umgebung also jemand auf Kanal 1 bis 40 in AM, kannst du ihn empfangen.

      Viele Grüße
      Jan

      1. Danke für die schnelle Antwort! Auf AM Kanal 8 sind hier nur(Chemnitz)ab und zu mal die Tracker zu hören.Die wenigen,noch verbliebenen CB Funker sind ja nur in FM zu empfangen(kann ich noch mit meiner Handfunke dnt HF12/5).Da bringt mir dieses Radio also diesbezüglich nichts.Habe übrigens einige Radios mit DSP(z.B.KchiboKK-D202).Und nur mit denen kann ich einigermassen B1 und Bayern 3 in der Wohnung empfangen(Sender Ochsenkopf,etwa 100 Km.entfernt).Bei anderen Radios z.Teil nichts.Allerdings haben die alten Modelle aus den 60/70er fast ebensolche Leistung!Mein Grundig prima boy de Luxe ist da kaum zu schlagen! Viele Grüße Matthias!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.